• 2016Weihnachtsmarkt
  • 2016 Chorkonzert
  • 2016BandOppenweiler
  • 2016Buecherei
  • 2016SchulhausSchueler
  • Band
  • Bnke 2
  • Fuballerinnen
  • Schach
  • TT Spieler RP Finale
  • 2017 Hauptprobe 2
  • 2017 Hauptprobe

Trude-Schüle-Preisverleihung 2017

Wir haben erfolgreich beim Trude-Schüle-Wettbewerb in Murrhardt teilgenommen:

Unsere Kunstlehrerinnen Freu Werner, Frau Friedrich und Frau Böttner haben die Ausstellung zum Thema "Antike" vorbereitet und nach Murrhardt in die Stadthalle gebracht, wo die Werke noch bis Mitte August bleiben.

Die Murrhardter Zeitung vom 26.7.2017 berichtete:

Bilder zu Antike, Shakespeare und Verwandlung

Schüler aus Murrhardt und Sulzbach erhalten Trude-Schüle-Preis, der mit einer Förderung für den Kunstunterricht verbunden ist

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. Der 2016 verstorbenen Murrhardter Malerin Trude Schüle „war es immer ein großes Anliegen, Kindern und Jugendlichen die Freude an der Kunst zu vermitteln“, und als Lehrerin „war sie ganz angetan, wenn sie sah, wie viel Talent in einem Schüler steckte“, betonte Michael Heinrich, Vorsitzender der Trude-Schüle-Stiftung.

Deren Verpflichtung sei es, den Kunstunterricht in den Schulen des Oberen Murrtals auch weiterhin mit einem finanziellen Beitrag zu fördern, um diesen vielfältiger zu gestalten, unterstrich Heinrich bei der ersten Verleihung des Trude-Schüle-Preises nach dem Tod der Stifterin im Foyer der Festhalle. Trude Schüle, Trägerin der Bürgermedaille der Stadt Murrhardt, habe es viel Lebensfreude bereitet, jungen Menschen die Kunst zu vermitteln und den von ihr gestifteten Preis an Kinder und Jugendliche zu verleihen, erzählte Bürgermeister Armin Mößner. „Kunst macht das Leben reicher, erweitert den Horizont, erzieht zur Toleranz und ermöglicht die freie Entfaltung von Kreativität und Fantasie.“ Darum sei dieses Unterrichtsfach elementarer Bestandteil schulischer Bildung und Erziehung. Und die Kunsterziehung an den Schulen im Oberen Murrtal zu fördern, sei das Ziel des Trude-Schüle-Preises, betonte Mößner. Heuer hatte die Stiftung drei weiterführende Schulen dazu aufgerufen, bei internen Kunstwettbewerben die drei besten Arbeiten auszuwählen.

„Trude Schüle strahlte so viel Lebensfreude und Energie aus.“ Sie sei beseelt von der Aufgabe gewesen, junge Talente zu fördern, erinnerte sich Sabine Gross, Rektorin der Lautereck-Realschule Sulzbach. Deren Schüler ließen sich von den Themen „Antike“ und William Shakespeares „Sommernachtstraum“ zu Zeichnungen, Collagen und Drucken inspirieren. Unter der Regie der Kunstpädagoginnen Birte Werner, Jessica Friedrich und Tamara Böttner entstanden viele kreative Werke in verschiedenen Techniken.

Die Schüler stimmten selbst über die besten ab und kürten Greta Roth (Klasse 9c) zur Siegerin, die Amphoren mit Pastellkreiden zeichnete. Den zweiten Platz erkannten sie Miriam Sailer (9a) zu, für eine Collage aus verschiedenen Materialien in einem Holzrahmen zum „Sommernachtstraum“. Den dritten Platz erreichte Julia Kuhn (6a) mit der Zeichnung einer antiken Amphore, auf der Grimms Märchen „Die Sieben Schwaben“ abgebildet ist.

Ganz im Sinne Trude Schüles gestalteten Schüler der Klassen 5 und 6 der Walterich-Gemeinschaftsschule Bilder zum Thema „Landschaft“. Dabei kombinierten sie die Techniken Aquarell und Kohlezeichnung und lernten die perspektivische Darstellung, berichtete Kunstlehrerin Britta Haak, die mit ihrer Kollegin Ingrid Birkendorff-Schwarz die besten Werke auswählte. Sieger wurde Sebastian Warmer mit ausdrucksstarken, knorrigen Bäumen an einem Fluss. Platz zwei ging an Nahid Musawi für eine perspektivisch gelungene Darstellung eines Weges, der auf einen Berg zu einem Turm führt. Platz drei erreichte Soma Khailane für ihre expressiv gestaltete Vegetation. Haak wies darauf hin, dass diese beiden Fünftklässler junge Flüchtlinge sind.

Die neue Kunstpädagogin Nora Holländer habe den Schul-Kunst-Wettbewerb zum Thema „Verwandlung und Veränderung“ organisiert, welches die Klassen auf unterschiedliche Weise umsetzten, berichtete Jan-Henning Zimmermann, Direktor des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums. Zur Siegerin kürten Nora Holländer und ihre Kollegin Karin Härtner-Menger Helen Gleixners (9c) surreale Darstellung einer Sportler-Gipsfigur vor einer Collage. Den zweiten Platz belegte Angelina Konrad (8a) für ihr aussagekräftiges Protestplakat gegen Tierquälerei, und den dritten Platz Lara Drechsel (5a) für ihre kreative Gestaltung eines getöpferten Einsiedlerkrebses mit einem originellen Haus aus künstlerisch wiederverwerteten Abfallmaterialien.

Der Stiftungsvorsitzende Michael Heinrich überreichte den Siegern je ein Buch mit Aquarellen und Zeichnungen von Trude Schüle, den Zweit- und Drittplatzierten je ein Buch mit Skizzen der Künstlerin. Zudem übergab er den Schulleitern und Kunstpädagogen symbolische Schecks zu je 500 Euro. Die musikalische Umrahmung gestaltete Klavierschüler Hendrik Wagner von der Musikschule Schwäbischer Wald/Limpurger Land, unter anderem mit einer pfiffigen Jazzversion des „Rondo alla Turca“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Lautereck-Realschule | Sulzbach an der Murr | Jahnstraße 17 | 71560 Sulzbach | Telefon: 07193 / 95 06 40 | Telefax: 07193 / 95 06 41